Chronik der Wölfe

Chronik der Wölfe

TEIL I: DIE INVASION DER BRENNENDEN LEGION

Zwanzig Jahre waren vergangen, seitdem die Orks das erste Mal den Boden dieser Welt betreten hatten. Viele Kriege waren geschlagen worden, doch keiner war dermaßen verheerend wie die Ankunft der Brennenden Legion. Vom Icecrown Gletscher auf dem Kontinent Northrend aus steuerte der Lich King Ner'Zhul seine Untotenarmee, die in Lordaeron als "Geißel" bekannt wurde. Erst waren nur einzelne Randgebiete betroffen, doch die von der Geißel verursachte Seuche breitete sich bald über ganz Lordaeron aus. Der Paladin Uther Lightbringer und seine Ritter der Silberhand untersuchten die ersten Meldungen von Untotenplagen in der Region um die Hauptstadt Lordaeron, doch sie waren den Untoten nicht gewachsen.

In Dalaran, südlich von Lordaeron, verschaffte sich der gefallene Prinz Arthas Zugang zum Zauberbuch des Erzmagiers Medivh. Mit der Hilfe des Dämonenlords Kil'jaeden öffnete er einen Zugang zwischen Azeroth und der dämonischen Sphäre bekannt als "Twisting Nether", von wo aus die "Brennende Legion" ihren zweiten Angriff auf Azeroth startete.

Der Dämon Archimonde und seine Hexenmeister fielen über Kalimdor her, wo sie die Ruhe der Nachtelfen störten und sich die Magie des Weltenbaumes Nordrassil auf dem Berg Hyjal zu Nutze machen wollten. Doch Medivh war als Prophet nach Azeroth zurückgekehrt, und brachte sowohl Orks als auch Menschen dazu, aus den Östlichen Königreichen die Überfahrt nach Kalimdor zu wagen, und sich der Legion entgegenzusztellen. Ein Teil der überlebenden Paladine des Ordens der Silberhand formte die Gemeinschaft der "Silberwölfe", eine Gruppe bestehend aus Menschen, Zwergen und Nachtelfen, die im Kampf gegen die Brennende Legion eingreifen sollte.

Beinahe ein ganzes Jahr lang wogte der Krieg mit den Dämonen, bis es schließlich dem Erzdruiden Malfurion Stormrage gelang, Archimonde zu vernichten. Nach dem Sieg über die Brennende Legion vereinbarten die Allianz und die Horde einen Waffenstillstand, sodass sich alle Völker dem Wiederaufbau ihrer durch die Kriege der letzten Jahrzehnte zerstörten Reiche zuwenden konnten, und auch die Mitglieder der Silberwölfe gingen getrennte Wege.

Die Menschen und Zwerge kehrten zurück in die Östlichen Königreiche, während die Orks sich unter der Führung ihres Häuptlings Thrall eine neue Heimat in Kalimdor suchten. Dort schlossen sie ein Bündnis mit den Tauren von Mulgore und ließen sich zusammen mit dem befreundeten Darkspear-Stamm der Trolle in einem Land nieder, welches Thrall nach seinem verstorbenen Vater benannte - Durotar.

Die Nachtelfen mussten sich vom Berg Hyjal zurückziehen, da der Weltenbaum alle seine Magie verbraucht hatte, um Archimonde zu vernichten. Dafür errichteten sie einige Kilometer vor der Küste Darkshores einen neuen Weltenbaum, Teldrassil, die Krone der Erde. Viele Nachtelfen genossen die Ruhe in ihrer neuen Heimat, doch gab es immer noch einige, die in den Wäldern von Darkshore und Ashenvale ihr Zuhause sahen, und an der Pflege und dem Wiederaufbau der Wälder mitwirkten.

Additional information